Asset-Herausgeber

Unsere Börseninfo – 1. Halbjahr – Juli 2020

01.07.2020

Lesen Sie unsere neue Börseninfo und bleiben Sie informiert!

Aktienkurse in Balken und Linien

Weltweites Wirtschaftswachstum verliert an Schwung. Aktien Schweiz aufgrund ihres defensiven Charakters favorisiert.

Börseninfo Juli 2020


Zurück

Substanzstarke Clientis Sparcassa 1816

15.06.2020

Die Clientis Sparcassa 1816 gehört unverändert zu den substanzstärksten Schweizer Retailbanken. Beim Eigenfinanzierungsgrad (Anteil Eigenkapital an der Bilanzsumme) belegt sie im neusten Vergleich mit 12,3% den ausgezeichneten vierten Platz unter 85 Instituten. Gegenüber dem Vorjahr konnte sie die Quote um weitere 0,2 Prozentpunkte steigern.

Hauptsitz Clientis Sparcassa 1816

«Wir sind stolz auf unsere Position, die wir uns dank langjähriger umsichtiger Geschäftspolitik erarbeitet haben», erklärt Marcel Melliger, Vorsitzender der Geschäftsleitung. «Hohe Eigenmittel bedeuten für die Kunden zusätzliche Sicherheit.»

Für Finanzanalysten und Rating-Organisationen ist der Eigenfinanzierungsgrad eine wesentliche Kennzahl für die Stabilität einer Bank. Die Auswertung erfolgte nach der Methode des zur Hochschule Luzern gehörenden Instituts für Finanzdienstleistungen in Zug.

Downloads

Zurück

QR-Rechnung: das müssen Sie wissen

09.06.2020

Am 30. Juni 2020 wird die QR-Rechnung eingeführt.

QR-Rechnung

Auch wenn Sie selbst keine Rechnungen versenden, könnten Sie ab dann QR-Rechnungen erhalten. Das e-Banking und die Mobile Banking App werden rechtzeitig um die nötigen neuen Funktionen für die einfache Verarbeitung ergänzt.

QR-Rechnungen bezahlen

QR-Rechnungen können Sie einfach und rasch im e-Banking bezahlen. Nebst dem QR-Code sind nach wie vor alle für die Zahlung benötigten schriftlichen Informationen aufgeführt:

  • Wo bisher ein oranger Einzahlungsschein dazugehörte, werden künftig eine QR-IBAN und eine QR-Referenz aufgeführt sein.
  • Wo ein roter Einzahlungsschein dazugehörte, wird künftig eine herkömmliche IBAN aufgeführt sein, die bisherige Postkonto-Nr. der Bank entfällt.
  • Betrag und Zahlungspflichtiger können weiterhin manuell erfasst werden.
     

In der Mobile Banking App können Sie künftig ganz einfach den QR-Code mit Ihrer Smartphone-Kamera abscannen.

Einzahlungsbelege bestellen oder erstellen

Anstelle der bisherigen roten Einzahlungsscheine können künftig QR-Rechnungen im e-Banking bestellt werden. Diese können zudem neu auch direkt online als PDF im Format A4 generiert werden.

Informieren Sie sich hier im Detail über die Änderungen:


Zurück

Verbindung Clientis Konto mit TWINT-Prepaid-App entfällt

02.06.2020

Ab Ende 2020 hebt TWINT die Verbindung zwischen der TWINT-Prepaid-App und den Konten unserer Kunden auf. Ab diesem Zeitpunkt kann somit kein Guthaben mehr via LSV von Ihrem Bankkonto auf das TWINT-Konto geladen werden. Sie können die TWINT-Prepaid-App aber weiterhin nutzen – so einfach geht’s.

TWINT

Sie haben folgende Möglichkeiten, ohne Kontoanbindung weiterhin Geld auf Ihr TWINT-Konto aufzuladen:

  • Sie können in der App unter «Guthaben aufladen» die Option «Einzahlungsschein» auswählen und erhalten anschliessend die Bankverbindung per E-Mail zugeschickt. Nun können Sie ganz einfach über Ihr e-Banking die Zahlung erfassen, und nach zwei bis drei Arbeitstagen wird der eingezahlte Betrag auf Ihr TWINT-Konto gutgeschrieben.
  • Sie können am Postschalter oder beim Coop einen TWINT-Gutschein kaufen, in der App unter «Guthaben aufladen» die Option «Gutscheincode» auswählen und diesen eingeben. Das Guthaben ist innert Minuten verfügbar.
     

Es stehen Ihnen zudem weitere Mobile-Payment-Lösungen zur Verfügung: Mit Ihrer Clientis Kreditkarte können Sie Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay nutzen und so ganz einfach in Geschäften oder online mit Ihrem Smartphone oder der Smartwatch bezahlen. Überall da, wo Sie auch mit Ihrer Kreditkarte bezahlen können.

Weitere Informationen

Die Mobile-Payment-Lösungen der Clientis


Zurück

Unsere Dienstleistungen sind weiterhin verfügbar

19.03.2020

Trotz der vom Bundesrat erlassenen verschärften Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus sind unsere Geschäftsstellen weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten mit sämtlichen Dienstleistungen für Sie da.

Kartenzahlung kontaktlos

Um den physischen Kontakt so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir: Benutzen Sie die Bancomaten, wenn Sie Bargeld beziehen oder einzahlen müssen: Der Bargeldbezug ist bei unserer Bank an allen Bancomaten in der Schweiz kostenlos.

Aufgrund der aktuellen Lage mit dem Coronavirus verzichten wir vorerst auf physische Kundentermine. Die Gesundheit unserer Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitenden hat für uns höchste Priorität. Selbstverständlich sind wir weiterhin telefonisch oder per E-Mail für Sie erreichbar.

So vermindern Sie die Verbreitung des Coronavirus: Bezahlen Sie bargeldlos

In den noch geöffneten Geschäften wie Lebensmittelläden oder Apotheken wird dringend empfohlen, den Bargeldverkehr auf ein Minimum zu reduzieren. Die Viren können über Bargeld übertragen werden. Wir bieten Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Maestro-Karte: Die Clientis Maestro-Karte verfügt über die Kontaktlos-Funktion. Bei Beträgen unter CHF 40* müssen Sie somit gar nicht mit dem Zahlterminal in Kontakt kommen. Die Kontaktlos-Funktion können Sie selbstständig im e-Banking aktivieren.
  • Kreditkarten: Auch die Clientis Kreditkarten sind mit der Kontaktlos-Funktion ausgestattet. Diese ist standardmässig immer aktiviert.
  • Mobile Payment: Mit Ihrer Clientis Kreditkarte können Sie Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay nutzen: So bezahlen Sie auch Beträge über CHF 40* komplett kontaktlos.
  • e-Banking und Mobile Banking App: Um Ihren Bargeldverkehr allgemein zu reduzieren, empfehlen wir Ihnen, Ihre Zahlungen online zu tätigen. Dank der Mobile Banking App geht das noch einfacher direkt mit dem Smartphone.

* Da aufgrund der Corona-Krise das kontaktlose Bezahlen zurzeit verstärkt nachgefragt wird, gilt temporär eine Limite von CHF 80.

Im Übrigen empfehlen wir Ihnen dringend, sich an die Verhaltensvorschriften des Bundesamtes für Gesundheit zu halten: Website BAG.
 

Liquiditätskredite für KMU in Corona-Krise

Die Clientis Banken nehmen am 20-Milliarden-Garantieprogramm des Bundes für KMU teil und unterstützen ihre Kunden mit einer raschen unkomplizierten Abwicklung.


Zurück

TWINT deaktiviert die Funktion «Sofortiges Aufladen»

14.04.2020

Ab dem 1. Mai 2020 wird es nicht mehr möglich sein, sofort bis zu CHF 200 auf die TWINT-Prepaid-App zu laden. TWINT wird diese Funktion aufgrund von Vertragsanpassungen deaktivieren. Wir bedauern diesen Entscheid.

TWINT

Mithilfe der Sofortlade-Funktion konnte bis anhin ein Betrag von bis zu CHF 200 in der App geladen und umgehend darüber verfügt werden. Diese Funktion wird von TWINT nun deaktiviert. Beträge können aber weiterhin wie gewohnt via LSV aufgeladen werden. Die Gutschrift erfolgt nach erfolgreicher LSV-Belastung und steht Ihnen innerhalb von zwei bis drei Arbeitstagen in der App zur Verfügung.

Weitere Informationen zu TWINT finden Sie auf unserer Produktseite.


Zurück

Limite für kontaktlos Bezahlen vorübergehend erhöht

08.04.2020

Da aufgrund der Corona-Krise das kontaktlose Bezahlen zurzeit verstärkt nachgefragt wird, wird die Limite temporär von CHF 40 auf CHF 80 erhöht.

Kartenzahlung kontaktlos

Ab Mitte April können somit Beträge bis zu CHF 80 kontaktlos ohne PIN-Eingabe bezahlt werden. Dies gilt schweizweit, für sämtliche Debit-, Kredit- und Prepaidkarten.

Während einer Übergangsphase von einigen Tagen kann es sein, dass bei einigen Terminals noch die bisherige Limite gilt. Je nach Karte kann es zudem sein, dass einmalig eine Transaktion mit PIN erforderlich ist, bevor die neue Limite gilt.

So vermindern Sie die Verbreitung des Coronavirus: Bezahlen Sie bargeldlos

Trotz der aktuellen Krisensituation in Zusammenhang mit dem Coronavirus sind wir für Sie da. Bezahlen Sie wenn möglich bargeldlos. Dies sind Ihre Möglichkeiten.


Zurück

Die Clientis Banken nehmen am 20-Milliarden-Garantieprogramm des Bundes für KMU teil

23.03.2020

Die aktuelle Corona-Krise trifft viele KMU und sorgt für Liquiditätsengpässe für kleine und mittlere Unternehmen. Die Clientis Banken unterstützen ihre Kunden mit einer raschen, unkomplizierten Abwicklung.

Corona Garantieprogramm für KMU

Details zum Unterstützungsprogramm für KMU

  • Als Teil des vom Bundesrat angekündigten Massnahmenpakets über 32 Mrd. Franken wird den KMU Liquiditätshilfe über 20 Mrd. Franken zur Verfügung gestellt
  • Die Verordnung des Bundesrates tritt voraussichtlich per Donnerstag, 26. März 2020, in Kraft
  • KMU-Kunden der Clientis Banken, die auf Soforthilfe angewiesen sind, kontaktieren direkt ihre Kundenberaterin oder ihren Kundenberater
     

Informationen zur Abwicklung

  • Die betroffenen Unternehmen sollen rasch Kredite in einer Maximalhöhe von 10 Prozent ihres Umsatzes oder von höchstens 20 Millionen Franken erhalten.
  • Die Banken sollen bis zu 500'000 Franken sofort auszahlen, wofür der Bund zu 100% bürgen will. Darüber hinaus gehende Beträge will der Bund zu 85 Prozent garantieren, wobei er eine kurze Bankprüfung voraussetzt.
     

Links

Weitere bereits kommunizierte Massnahmen

Liquiditätskredite für KMU in Corona-Krise

Die Clientis Banken nehmen am 20-Milliarden-Garantieprogramm des Bundes für KMU teil und unterstützen ihre Kunden mit einer raschen, unkomplizierten Abwicklung. 


Zurück

Geschäftsbericht 2019 der Clientis Sparcassa 1816

03.03.2020

Der Geschäftsbericht «Unser Jahr 2019» ist jetzt online verfügbar.

Hauptsitz, Clientis Sparcassa 1816

Sie können den Geschäftsbericht entweder über unten stehenden Link oder auf der Seite Kennzahlen und Geschäftsbericht aufrufen (wo Sie auch Geschäftsberichte der Vorjahre finden).

Geschäftsbericht 2019 als PDF

Zurück

Unsere Börseninfo – 2. Halbjahr – Dezember 2019

01.01.2020

Auf den Punkt gebracht

Aktienkurse Linien

Weltweites Wirtschaftswachstum verliert an Schwung. Aktien Schweiz weiterhin dank hoher Dividendenrenditen favorisiert.

Börseninfo Dezember 2019


Zurück

e-Banking: Internet Explorer 11 nicht mehr unterstützt

11.12.2019

Der Microsoft Internet Explorer wird von Microsoft ab Februar 2020 nicht mehr weiterentwickelt und sollte für e-Banking nicht mehr verwendet werden.

Logo Internet Explorer

Aus diesem Grund wird unser e-Banking ab 2020 den Internet Explorer aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützen. Wenn Sie das e-Banking trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden. Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von e-Banking einen neuen Browser zu installieren, bspw. Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge (auf Windows-PCs vorinstalliert).


Zurück

NEU: Zahlen Sie mit Apple Pay

02.12.2019

Apple Pay ist ab sofort mit Clientis Kreditkarten erhältlich.

Apple Pay

Mit Apple Pay und einem iPhone, iPad, Mac oder einer Apple Watch können Sie einfach und sicher online bezahlen, egal ob von zuhause oder unterwegs.

Es ist ganz einfach, Ihre Karte für Apple Pay auf einem iPhone zu registrieren:

  • Öffnen Sie die oneApp. Wählen Sie in Ihrer Kartenübersicht «Zu Apple Wallet hinzufügen».
  • Sobald Ihre Karte aktiviert ist, wird «Apple Pay» als Menüpunkt in den Karteneinstellungen angezeigt.
     

Sie können Ihre Karte auch direkt in der Apple Wallet App einrichten.
 

Online zahlen mit Apple Pay

Verwenden Sie Apple Pay, wenn Sie online einkaufen, und ersparen Sie sich die Mühe, Ihre Kreditkartendaten eingeben zu müssen. Bestätigen Sie Ihre Transaktionen einfach per Face ID oder Touch ID – es könnte nicht einfacher sein.
 

Zahlen Sie in Geschäften mit Apple Pay

Verwenden Sie Apple Pay, um einfach in Geschäften zu zahlen. Überall dort, wo Sie das Apple Pay Logo oder das Kontaktlos-Symbol sehen.
​​​​​​​

Weitere Informationen

Webseite Viseca: Apple Pay


Zurück

«Hier. Für Sie.» Ihre Clientis Bank.

08.08.2019

Die Clientis Banken charakterisieren sich durch eine starke Kundenorientierung, was zu einem grossen Kundenvertrauen führt. Entsprechend lautet unsere kurze, prägnante Botschaft: «Hier. Für Sie.»

Ab dem 19. August werden drei Plakatsujets mit diesem Slogan in unserem Marktgebiet ausgehängt. Sie zeigen ein persönliches Beratergespräch sowie Online-Kontakte des Kunden mit seiner Clientis Bank via Tablet bzw. Smartphone. Die Kampagne fördert gleichzeitig die weitere Bekanntheit der Clientis Banken.

Dass die Botschaft «Hier. Für Sie.» treffend ist, zeigt auch die jüngste repräsentative Umfrage der Schweizerischen Bankiervereinigung. Darin erhalten die Regionalbanken, bei denen Clientis bezüglich Anzahl Institute die grösste Gruppe bildet, von ihren Kunden die Bestnote bezüglich Zufriedenheit.


​​​​​​​


Zurück

Neue Öffnungszeiten

29.07.2019

Ab dem 2. September 2019 betreut unser Team von Kundenberaterinnen gemeinsam die beiden Geschäftsstellen Mettmenstetten und Wettswil a. A. zu den jeweils angepassten Öffnungszeiten.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Flyer (PDF).


Zurück

Unsere Börseninfo – 1. Halbjahr – Juni 2019

03.07.2019

Auf den Punkt gebracht

Aktien bleiben im Vergleich zu Obligationen weiterhin interessant.

Börseninfo Juni 2019


Zurück

Bestnote für Regionalbanken

22.05.2019

Die Regionalbanken, bei denen Clientis bezüglich Anzahl Institute die grösste Gruppe bildet, erhalten von ihren Kunden die Bestnote, wie die aktuelle repräsentative Umfrage der Schweizerischen Bankiervereinigung zeigt.

Über alle Bankengruppen gesehen beurteilten 85% der Kunden die Einstellung zu ihrer Hauptbank als «positiv» oder «sehr positiv». Bei den Regionalbanken ist der Anteil der zufriedenen und sehr zufriedenen Kunden mit 95% deutlich höher.

Die Bankiervereinigung erhebt die Daten alle zwei Jahre. Dabei ändern die Bewertungen jeweils nur unwesentlich. Dass Kunden eine derart positive Einstellung zu Regionalbanken haben, ist daher keine Momentaufnahme, sondern basiert auf langjährigen erfolgreichen Geschäftsbeziehungen und zeugt von einer überdurchschnittlich hohen Vertrauensbasis.

Zur Umfrage der Schweizerischen Bankiervereinigung


Zurück

Substanzstarke Clientis Sparcassa 1816

27.05.2019

Die Clientis Sparcassa 1816 gehört unverändert zu den substanzstärksten Schweizer Retailbanken. Beim Eigenfinanzierungsgrad (Anteil Eigenkapital an der Bilanzsumme) belegt sie im neusten Vergleich mit 12,1% den ausgezeichneten fünften Platz unter 86 Instituten. Gegenüber dem Vorjahr konnte sie die Quote um weitere 0,3 Prozentpunkte steigern.

«Wir sind stolz auf unsere Position, die wir uns dank langjähriger umsichtiger Geschäftspolitik erarbeitet haben», erklärt Marcel Melliger, Vorsitzender der Geschäftsleitung. «Hohe Eigenmittel bedeuten für die Kunden zusätzliche Sicherheit.»

Für Finanzanalysten und Rating-Organisationen ist der Eigenfinanzierungsgrad eine wesentliche Kennzahl für die Stabilität einer Bank. Die Auswertung erfolgte nach der Methode des zur Hochschule Luzern gehörenden Instituts für Finanzdienstleistungen in Zug.

Eigenfinanzierungsgrad per 31.12.2018 von Schweizer Retailbanken


Zurück

Medienmitteilung Generalversammlung 2019

23.04.2019

Clientis Sparcassa 1816 informiert über das erfolgreiche Geschäftsjahr 2018 und bestätigt den Verwaltungsrat

Hauptsitz SPC Wädenswil

An der Generalversammlung der Clientis Sparcassa 1816 vom 5. April 2019 wurde der gesamte Verwaltungsrat für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt.

Die Versammlung wurde durch den letztes Jahr neu gewählten Präsidenten Felix Waldmeier im Restaurant Neubüel, Wädenswil, pünktlich eröffnet.

Nach der Begrüssung übernahm der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Marcel Melliger, das Wort und informierte die Genossenschafterinnen und Genossenschafter über ausgewählte Themen, wie z.B. den aufgefrischten Marktauftritt der Clientis Gruppe ab dem 1. Juli 2019. Die Dachmarke Clientis wird in einem grafisch überarbeiteten Erscheinungsbild auftreten, wobei die markantesten und auffälligsten Änderungen die neuen Gebäudebeschriftungen in der Grundfarbe Hellblau sein werden.

Anschliessend präsentierte Marcel Melliger den Geschäftsbericht und führte durch die sehr erfreuliche Jahresrechnung 2018. Die Kundengelder der Clientis Sparcassa 1816 stiegen um 0.6% auf CHF 1'128 Mio. Die Ausleihungen an die Kunden konnten um 1.8% auf CHF 1'115 Mio. gesteigert werden. Der ausgewiesene Jahresgewinn erhöhte sich um 2.7% und belief sich nach umfangreichen Reservebuchungen auf CHF 3.757 Mio.

Die Generalversammlung entschied danach über die Verwendung des Bilanzgewinns von CHF 3.852 Mio. Den allgemeinen gesetzlichen Reserven werden CHF 3.5 Mio. zugewiesen. So wächst das ausgewiesene Eigenkapital auf CHF 132.4 Mio. Weiterhin unterstützt die Clientis Sparcassa 1816 soziale und kulturelle Einrichtungen im Geschäftsgebiet mit Vergabungen von insgesamt CHF 250'000.

Anlässlich der periodischen Neuwahl des Verwaltungsrates wurden sämtliche 5 Mitglieder (Felix Waldmeier, Daniel Dubach, Ulrich Fausch, Thomas Koch und Adrian Kuoni) für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Nachdem Felix Waldmeier den offiziellen Teil der Versammlung für geschlossen erklärte, klang der Abend bei einem feinen Nachtessen aus der Neubüel-Küche aus.

Medienmitteilung Generalversammlung 2019

Zurück

Clientis Gruppe steigert operativen Ertrag und senkt Kosten

08.03.2019

Die 15 Regionalbanken der Clientis Gruppe haben im Geschäftsjahr 2018 den Betriebserfolg gesteigert und gleichzeitig die Kosten gesenkt. Massgeblich zum geringeren Aufwand hat der IT-Providerwechsel beigetragen. Die Bilanzsumme überschritt die Schwelle von 15 Milliarden Franken. 2019 stehen wiederum bedeutende Neuerungen an, unter anderem ein weiterentwickelter Markenauftritt und digitale Innovationen.

«Das Jahr 2018 ist für unsere Gruppe erfreulich verlaufen», erklärte Andreas Buri, CEO der Clientis AG, dem gemeinsamen Kompetenz- und Dienstleistungszentrum. «Die Clientis Banken erhöhten ihre operative Effizienz weiter.»

Das Zinsengeschäft, aus dem die Clientis Banken mehr als drei Viertel ihres Ertrags generieren, hat sich weiter positiv entwickelt. Der Brutto-Zinserfolg konnte um 1,6% auf CHF 165 Mio. gesteigert werden, und der Netto-Zinserfolg um 0,9% auf CHF 170 Mio. Der gesamte Betriebserfolg (Erfolg aus dem ordentlichen Bankgeschäft) nahm um 1,4% auf CHF 219 Mio. zu. Gleichzeitig haben die Banken ihre Kosten im Griff: Sie konnten sowohl beim Personalaufwand (-0,7%) als auch beim Sachaufwand (-9,1%) sparen, wobei beim Sachaufwand die um CHF 6 Mio. tieferen IT-Kosten nach dem Providerwechsel per Anfang 2018 zu Buche schlagen. Gesamthaft sank der Geschäftsaufwand um 4,2% auf CHF 124 Mio. Die Clientis Banken beschäftigten Ende Jahr an den 68 Standorten 624 Mitarbeitende in 512 Vollzeitstellen, was einem Plus von vier Vollzeitstellen entspricht.

Weil der Sondereffekt der Rückzahlung aus dem RBA-Hilfsfonds (Vorjahr: CHF 12 Mio.) wegfällt, nahm der Konzerngewinn wie erwartet um 10% auf CHF 63,4 Mio. ab. Ohne diesen Sondereffekt zeigt das operative Ergebnis (Geschäftserfolg) gegenüber dem Vorjahr erneut eine Steigerung um 9,4% bzw. CHF 6,6 Mio. auf CHF 77,0 Mio. Entsprechend verbesserte sich die Cost/Income Ratio um weitere 3,7 Prozentpunkte auf 57,9%.

Risikoarmes Kreditportfolio

Die Bilanzsumme wuchs 2018 um 5,0% auf CHF 15,3 Mrd. an. In ihrem Kerngeschäft, den Hypothekarfinanzierungen, wuchsen die Clientis Banken um 4,4% und damit stärker als der Gesamtmarkt – dies trotz unverändert konservativer Finanzierungs-grundsätze. Ende Jahr waren Hypotheken von CHF 12,4 Mrd. ausstehend. Die gesamten Ausleihungen an die Kunden nahmen um 4,2% auf CHF 13,0 Mrd. zu. Das Kreditportfolio ist nach wie vor risikoarm, sind doch unverändert 96% der Ausleihungen hypothekarisch gedeckt. Die effektiven Kreditverluste blieben mit 0,3 Promille der Ausleihungen marginal.

Im Branchenvergleich hohe 84% der Ausleihungen an die Kunden sind durch Kundengelder gedeckt, wobei sich die Quote weiter leicht verbesserte. Den Clientis Banken flossen 2018 trotz der tiefen Sparzinsen neue Kundengelder von netto CHF 481 Mio. zu; der Bestand wuchs um 4,6% auf CHF 10,9 Mrd. an.

Klar übertroffene Eigenmittel-Anforderungen

Die starke Eigenkapitalbasis konnte erneut verbessert werden, und zwar um 4,1% auf CHF 1,37 Mrd. Die Gesamteigenmittelquote wurde weiter auf 19,2% (Vorjahr 19,0%) gesteigert. Sie übertrifft damit die gesetzliche Anforderung von 12,3% um mehr als die Hälfte.

Positives Fazit zu IT-Grossprojekt

Seit Anfang 2018 ist die Inventx AG neuer Provider für die umfangreiche und komplexe Banken-Informatik. «Die Bilanz fällt für alle drei Schlüsselbereiche – Termine, Qualität und Kosten – sehr positiv aus», stellt Andreas Buri erfreut fest. Dem Providerwechsel der 15 Clientis Banken hatten sich 10 weitere Regionalbanken angeschlossen. Er führt bei allen Instituten zu deutlich tieferen IT-Betriebskosten.

Bestes Rating bestätigt

Die Rating-Agentur Moody's bestätigte im Januar 2019 die Bewertung «A1» für die langfristige Schuldner-qualität, die Höchstnote «Prime 1» für die kurzfristigen Verbindlichkeiten sowie den Ausblick mit «stabil» – dies auch nach dem per Ende 2019 angekündigten Austritt der Clientis Zürcher Regionalbank aus der Gruppe. Das Rating bleibt damit auf dem für die Gruppe höchsten Niveau seit der ersten Bewertung von 2005.

Weiterer Ausbau der Digitalisierung

Die Clientis Banken treiben die Digitalisierung weiter konsequent voran. So wurde 2018 die innovative App «Clientis ImmoSnap» lanciert, mit der Kunden den Wert einer Immobilie selbst schätzen können. Ferner gab es einen neuen, benutzerfreundlichen e-Banking-Auftritt. Im Februar 2019 folgte für die Banken ein moderner Internetauftritt. Im laufenden Jahr stehen unter anderem ein zusätzliches neues, ins Internet integriertes Kundenportal sowie die Einführung von Online-Hypothekenverlängerungen an. Zur internen Effizienzsteigerung werden unter anderem Kreditprozesse digitalisiert und ein elektronisches Kreditdossier aufgebaut. Ferner werden die Unterschriften in den Kundenzonen digitalisiert.

Vor neuem Marktauftritt

Die Clientis Banken werden ab Juli 2019 mit einer weiterentwickelten Marke auftreten – frischer, prägnanter und klarer. Die markantesten Anpassungen betreffen farbige statt wie bisher schwarz/weisse Bilder sowie eine moderne, besser lesbare Schrift. In der Kommunikation werden die Stärken der Clientis Banken hervorgehoben, die mit ihrer Agilität und Nähe Entscheidungen rasch und vor Ort treffen.

Gewinn 2019 aus operativem Geschäft halten

Ökonomen prognostizieren für 2019 ein deutlich abgeschwächtes Wachstum in der Schweiz. Für Regionalbanken mit ihrem Kerngeschäft Immobilienfinanzierungen besonders wichtig sind die Entwicklung des Zinsniveaus und die Aussichten im Baugewerbe. Die Clientis Gruppe geht davon aus, dass sich das Zinsniveau weiterhin auf dem sehr tiefen Niveau halten wird. Während sich die Bautätigkeit in Teilen der Schweiz verlangsamt, wird damit gerechnet, dass sie sich in den Clientis Marktgebieten im Rahmen des Vorjahres bewegen wird. Die Clientis Banken dürften dank des grossen Kundenvertrauens auch 2019 zusätzliche Geschäftsvolumen gewinnen. Entsprechend sollten sie den Erfolg aus dem operativen Geschäft auf dem bisherigen Niveau halten können.

Jahresmedienkonferenz der Clientis Gruppe: Link zu Medienmitteilung (PDF), Referaten und Geschäftsbericht


Zurück