Clientis Banken übertreffen Anforderungen des Kapitalpuffers klar

14.02.2013

Die Banken der Clientis Gruppe übertreffen die Anforderungen des vom Bundesrat beschlossenen Kapitalpuffers bei weitem. Gemäss dem Entscheid müssen die Schweizer Banken für einen Teil ihrer Hypothekarkredite, nämlich für das Segment der mit inländischen Wohnliegenschaften gesicherten Kredite, 1% mehr Reserven bilden als gesetzlich vorgeschrieben.

Die Clientis Banken weisen auch unter den neuen Bedingungen Eigenmittel aus, die annähernd dem Doppelten des nach Bankengesetz erforderlichen Werts entsprechen. Dies dokumentiert nachdrücklich die – auch im Branchenvergleich – ausgezeichnete Finanzstärke der Gruppe.

Gemäss Finanzmarktaufsicht gelten für die Clientis Banken die Eigenmittelanforderungen auf Gruppenstufe. Die von der Gruppe per 30. Juni 2012 ausgewiesenen Eigenmittel belaufen sich auf CHF 1,4 Mrd. Auch bei der Tier-1-Quote – sie steht für das Kernkapital – übertreffen die Clientis Banken die künftigen Anforderungen der Finanzmarktaufsicht deutlich; sie betrug per Mitte letzten Jahres 16,2%. Die Zahlen des gesamten Geschäftsjahres 2012 wird die Clientis Gruppe am 8. März 2013 publizieren.

Die Ratingagentur Moody's bezeichnet neben der Quantität auch die Qualität der Clientis Kapitalbasis als hoch. Es handelt sich um «hartes» Eigenkapital, das vollumfänglich vorhanden ist und nicht durch aufwendige Massnahmen erst noch bereitgestellt werden muss.